DIHK-REPORT ZUR UNTERNEHMENSNACHFOLGE 2010

Corporate Finance 12. November 2010

Mit dem DIHK-Report zur Unternehmensnachfolge 2010 legt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag eine Einschätzung der IHK-Organisation zur Nachfolgesituation im deutschen Mittelstand vor.

Wir haben die Ergebnisse dieser Umfrage für Sie zusammengefasst:

 Immer mehr Unternehmensnachfolgen im Mittelstand
 Der Beratungsbedarf der Unternehmen steigt
 Finanzierung: Hemmnis Nummer 1 für den Nachfolger
 Erbschaftssteuer: Anpassungsbedarf bleibt
 Preisvorstellungen oft unterschiedlich aufgrund der zu hohen subjektiven Einschätzung
 Senior-Unternehmer warten auf steigende Unternehmenswerte
 Aufwändige Informationspflichten abbauen
 Rechtsunsicherheit beim Widerspruchsrecht beseitigen

Durch diese Entwicklung stehen dem Unternehmer, der nach einem geeigneten Nachfolger für sein Unternehmen sucht, zahlreiche Hürden im Weg. In den nachfolgenden Diagrammen, werden die größten Hemmnisse für „Übergeber“ und „Übernehmer“ dargestellt.

Diagramm1

Bild2

Das Hauptproblem für Nachfolger ist der Finanzierungsbedarf bei der Übernahme. Die Veränderungen der Finanzierungsmöglichkeiten sind in dem folgenden Diagramm dargestellt.

Diagramm3 Die WALTER FRIES Unternehmensberatung | Mergers & Acquisitions hat sich neben Geschäftsbereich Unternehmensfinanzierung, auf das Thema Unternehmensnachfolge insbesondere Unternehmenskauf bzw. –verkauf im Mittelstand spezialisiert.
Unsere Senior Berater können Sie mit Ihrer Erfahrung und Ihrem Know-How bei der Überwindung der aufgezählten Hürden unterstützen.

Unternehmensverkäufer
– Jahrelange Erfahrung auf dem M&A-Markt mit zahlreichen Referenzen
– Ganzheitlicher und strukturierter Beratungsprozess
– Berücksichtigung der Verkäuferinteressen
– Objektive Meinung über das Unternehmen
– Internationale Investorensprache
– Bewährte Bewertungsverfahren (Discounted Cash Flow, Multiplikatoren) – realistischer Verkaufpreis
– Partnerschaftliches Netzwerk
– Sehr hohe Realisierungsquote

Unternehmenskäufer
– Jahrelange Erfahrung und Know-How in der Erstellung von komplexen Finanzkonzepten
– Aufbereitung der notwendigen Unterlagen (Business Plan)
– Hohe Akzeptanz bei Kapitalgebern
– Kontakt zu öffentlichen Finanzierungsinstituten

Informieren Sie sich in einem kostenlosen und persönlichen Erstgespräch mit einem von unseren Experten.

Quelle: http://www.unternehmensnachfolge-in-bayern.de/fileadmin/nachfolge/Dokumente/nachfolgereport_10.pdf

 

 


zum Blog Vorheriger Artikel
NACHBERICHT | BUSINESSFRÜHSTÜCK FIT4EXIT ERFOLGSFAKTOREN IM RAHMEN DES UNTERNEHMENSVERKAUFS AM 15.10.2010
Nächster Artikel
WERTE UND VERANTWORTUNG | PATER ANSELM GRÜN UND DR. FRIEDRICH ASSLÄNDER

Kommentare sind geschlossen.