IN VIELEN MITARBEITERN STECKT MEHR, ALS DIE UNTERNEHMEN ZULASSEN

Beratung 13. März 2008

Die Aussage, wonach die meisten Unternehmen nicht das Potenzial ihrer Mitarbeiter vollständig ausschöpfen, ist nicht neu. Jetzt belegt dies eine aktuelle Studie des Arbeitsministeriums.
Die Lösung zur Hebung des Potenzials liegt in einer mitarbeiterorientierten Unternehmenskultur. Diese hat nach Aussage der Studie einen hohen Einfluss auf das Engagement der Mitarbeiter und steigert damit den finanziellen Erfolg eines Unternehmens.
Generell ist Erfolg im Unternehmen nur denkbar, wenn alle Mitarbeiter an einem Strang ziehen, um die Unternehmensziele zu erreichen. Gerade in kleinen und mittelständischen Unternehmen werden die Unternehmensziele jedoch nur selten ausdrücklich formuliert.

Fehlende Ziele setzen jedoch einen Teufelskreis in Gang: ein Mitarbeiter verfügt über keinen Plan, wie er seine Arbeit angeht, er kann keine Erfolgserlebnisse verbuchen und wird dadurch demotiviert. Von einem solchen Mitarbeiter ist es schwer vorstellbar, dass es ihm gelingt, seine Kunden zu begeistern.

Betroffene werden zu Beteiligten

Um die Führungskräfte/ Mitarbeiter bei der Entwicklung der Jahresziele eines Unternehmens zu beteiligen, setzt die WALTER FRIES Unternehmensberatung bei ihren Mandanten die ganzheitliche TEMP-Methode® als Instrument zur Unternehmensentwicklung ein.

Auf der Basis einer Unternehmensanalyse in den vier Erfolgsfaktoren (Teamchef, Erwartungen des Kunden, Mitarbeiter und Prozesse) werden Verbesserungsvorschläge erarbeitet, um die Fitness des Unternehmens zu steigern und das Unternehmen mit Zielen zu überziehen.

Nun gilt es, die definierten Unternehmensziele auf die einzelnen Hierarchieebenen herunterzubrechen bis zum einzelnen Mitarbeiter. Damit gelingt es, dass jeder – vom Abteilungsleiter bis zur Reinigungsfrau – im Hinblick auf das Gesamtziel weiß, dass sein Beitrag wichtig ist.

Über die gemeinsame Vereinbarung von Zielen gelingt es, die Führungskompetenz jeder einzelnen Führungskraft zu erhöhen. Über die dadurch gewonnene Leistungstransparenz erhöht sich auch die wahrgenommene Gerechtigkeit bei den Mitarbeitern. Diese beiden Komponenten sind wesentliche Elemente einer mitarbeiterorientierten Unternehmenskultur.

 

 


zum Blog Vorheriger Artikel
PRESSEBERICHT | WALTER FRIES NEUJAHRSEMPFANG 2008 "LUST AUF LEISTUNG"
Nächster Artikel
NACHBERICHT | FIT4EXIT "ERFOLGSFAKTOREN IM RAHMEN DES UNTERNEHMENSVERKAUFS" AM 24.08.2008

Kommentare sind geschlossen.