WALTER FRIES AUS SICHT EINES PRAKTIKANTEN | JONATHAN FLECK 2019

Beratung 11. September 2019

Lesezeit: 3 Minuten

Eine seit Jahren feste Institution in unserem Haus ist die Förderung von Studenten in Form eines sechsmonatigen Praktikums. In dieser Zeit werden aufstrebende Talente aktiv in M&A- und Finanzierungstransaktionen eingebunden.

Zu sehen, wie Studenten sich bei uns entwickeln, fachlich und persönlich, motiviert uns sehr. Für beide Seiten ist es eine WIN-WIN-Situation, denn nicht zuletzt haben wir dadurch einen großen Teil unserer Mitarbeiter kennen und schätzen gelernt und diese dann in ein Angestelltenverhältnis übernommen.

Wer mehr über ein Praktikum bei der M&A Boutique in Aschaffenburg erfahren möchte, kann uns auf Instagram folgen. Weitere Informationen auf unserer Karriereseite.

Was die Studenten bei uns erwarten können, erzählt dieses Mal Jonathan Fleck in unserem Interview.

Wie bist du auf WALTER FRIES gekommen?

Aktuell bin ich im sechsten Semester meines Studiums Betriebswirtschaft und Recht an der TH Aschaffenburg. Dort habe ich die Vorlesung Mergers & Acquisitions besucht, die bei mir großes Interesse geweckt hat, mich intensiver mit diesem Thema zu beschäftigen. Im Rahmen dieser Vorlesung wurde ich dann auf WALTER FRIES aufmerksam. Für mich persönlich war es wichtig, mein Praktikum bei einem etablierten, mittelständischen Unternehmen zu absolvieren um auch einen Einblick in die einzelnen Bereiche und das gesamte Unternehmen zu erhalten. Dies habe ich anfangs bei einem persönlichen Gespräch und verschiedenen Erfahrungsberichten in WALTER FRIES gesehen und wurde rückblickend auch in meinen Erwartungen bestätigt.

Wo lagen die Schwerpunkte in deinem Praktikum und welche Aufgaben hast du übernommen?

Das Interessante bei WALTER FRIES ist, dass hier drei Bereiche zusammentreffen: Corporate Finance, Unternehmensberatung und Immobilien. In meiner Zeit hatte ich die Möglichkeit in allen Bereichen mitzuarbeiten und Einblicke zu erhalten. Bei der Corporate Finance habe ich in den verschiedenen Phasen des M&A Prozesses mitgearbeitet. Es begann mit der Recherche und Zusammenstellung eines One Pagers und eines Information Memorandums und ging weiter mit der Erstellung einer Peer Group und der damit zusammenhängenden Unternehmensbewertung. Auch zu internen Projekten wie der Branchenanalyse E-Commerce oder den Brancheninsights habe ich meinen Beitrag leisten können. Im Rahmen der Unternehmensberatung fiel mir eine große Bandbreite an Aufgaben zu. Diese reichten von Markt- und Unternehmensrecherchen über Finanzanalysen bis hin zu Kundenterminen. So konnte ich im Vorfeld die Termine vorbereiten und anschließend auch mit in die Gespräche gehen. Auch eigenständige Projektbearbeitung gehörte zu meinem Aufgabenbereich. Facettenreiche Aufgaben und die verschiedenen Mandate brachten viel Abwechslung in den fünf Monaten, sodass ich immer wieder mit neuen Fragestellungen und Projekten konfrontiert war.

Wie war das Arbeitsklima?

Das Team WALTER FRIES werde ich so schnell bestimmt nicht vergessen. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht mehr als fünf Monate mit ihnen an den verschiedensten Projekten zu arbeiten. Dabei standen mir die Kollegen immer beratend beiseite und es wurde sowieso meist in Teams gearbeitet, sodass ein regelmäßiger Austausch gegeben war und man zusammen an einem Ergebnis gearbeitet hat. Ein wichtiger Punkt war dabei, dass die Türen zu den Büros jederzeit offenstehen und ich mit jedem das Gespräch suchen konnte. Einen besonderen Beitrag zum Arbeitsklima leisteten die gemeinsamen Aktionen wie der Betriebsausflug nach Düsseldorf sowie das gemeinsame Laufen als Team in manchen Pausen und an Wochenenden. Auch die beinahe wöchentlichen gemeinsamen Mittagessen haben insbesondere in meiner Anfangszeit dazu beigetragen, dass ich meine Kollegen besser kennenlernen konnte und mich schnell im Team wohlgefühlt habe. So ist es auch nicht verwunderlich, dass ich in meiner Zeit bei WALTER FRIES drei Jubiläen mitfeiern konnte, zwei zehnjährige und sogar ein 20-jähriges.

Gab es einen Moment oder Situation in dem Praktikum Corporate Finance, die du nie vergessen wirst?

Diese Zeit auf einen Moment runterzubrechen fällt mir schwer. Es gab viele besondere Momente im Laufe des Praktikums. Hervorzuheben für mich sind aber insbesondere die Kundentermine, die für mich eine neue positive Erfahrung waren, sowie die gute Atmosphäre, die neben zeitintensiver Arbeit auch immer wieder durch den ein oder anderen Spruch auflockernd wirkte, selbst in angespannteren Situationen.

Was nimmst du aus der Zeit bei WALTER FRIES für deine zukünftige Laufbahn mit? Was ist dein Fazit?

Die Zeit bei WALTER FRIES hat mich in vielerlei Hinsicht geprägt. Wie anfangs erwähnt habe ich in den fünf Monaten nicht nur Einblicke in die Corporate Finance, sondern auch in die Unternehmensberatung und Immobilien erhalten. So konnte ich fachlich sowohl in den einzelnen Bereichen Erfahrungen sammeln, als auch die verschiedensten Branchen und Unternehmen kennen und verstehen lernen. Auch für meine bisherige und weitere Studienzeit konnte ich einen entscheidenden Teil mitnehmen: die Praxiserfahrung. So konnte ich das bisher Gelernte erweitern und mit der Praxis verknüpfen. Aber während meines Praktikums konnte ich mich nicht nur fachlich, sondern insbesondere auch persönlich weiterentwickeln, was mich zukünftig mit Sicherheit in allen Bereichen weiterbringen wird. Dafür möchte ich mich auch an dieser Stelle beim gesamten Team WALTER FRIES bedanken, mit denen ich mein Praktikum durch viele Erfahrungen und Erlebnisse so ereignisreich gestalten konnte, sodass ich diese Zeit noch lange in Erinnerung behalten werde.

 

 


zum Blog Vorheriger Artikel
ARMIN AMBROSI ENGAGIERT SICH BEI DEN WIRTSCHAFTSJUNIOREN ASCHAFFENBURG

Kommentare sind geschlossen.