AUS DER REIHE JAHRESTHEMA „TRANSFORMATION GESTALTEN“ | ARMIN AMBROSI

Beratung 18. Dezember 2018

Lesezeit: 2 Minuten

Transformation Armin Ambrosi

Das WALTER FRIES Jahresthema 2018 steht im Einklang mit den vielfältigen und tiefgreifenden Veränderungen im Rahmen der Digitalisierung sowie der politischen und sozialen Unsicherheit. Was bedeutet Transformation gestalten in diesem Kontext für mich persönlich? Wie können wir diesen Themen begegnen und erfolgreich aus dem Transformationsprozess hervorgehen?

Unser Berater Armin Ambrosi setzt sich in diesem Artikel damit auseinander. 

Transformation …

Das Wort Transformation ist so vielschichtig wie auch unterschiedlich interpretierbar. Im Kern geht es dabei jedoch immer um eine Art der Veränderung, ob exogen bestimmt oder durch einen selbst veranlasst. Die Transformation betrifft die Menschen, Individuen und Gesellschaft gleichermaßen, sowie die Technik, Hardware und Software, mit welcher wir unseren Alltag bestreiten. Es handelt sich folglich sowohl um die geistige/mentale Transformation als auch um die technische Transformation. Das parallele Auftreten beider Veränderungsprozesse erzeugt eine enorme Herausforderung für uns Alle.

…gestalten

Doch wie begegnen wir diesen Veränderungen? Das erwähnte Zitat ist für mich bereits die Antwort auf diese Frage. Eine erfolgreiche Transformation beginnt in dem spirituellen Geist eines jeden einzelnen Menschen. Die positive Einstellung, also das offene Mindset eines Individuums, spielt die entscheidende Rolle wie die Transformation gestaltet wird. Ein offenes Herz und eine gesunde Lebenseinstellung, gepaart mit der inneren Bereitschaft sich neuen Herausforderungen zu stellen, sind die Basis dafür Transformation erfolgreich zu bewältigen.

Darüber hinaus bedeutet für mich das Wort „gestalten“ eine proaktive Herangehensweise. Aus meiner Sicht genügt es nicht, auf Veränderungen zu reagieren und sich im Nachgang auf schon eingetretene Tatsachen einzustellen. Im Vordergrund steht die aktive Handlung, um einen Veränderungsprozess mitgestalten zu können. Dafür ist es wichtig neue Dinge erlernen zu wollen, beziehungsweise offen gegenüber neuen Themen zu sein und diese nicht von vornherein abzulehnen. Selbst gestalten bedeutet für mich „Entlernen lernen“, „Agilität“, „ständiges Hinterfragen“, „Fehler machen und aus diesen lernen“. Dieses Buzzword-Bingo kann in folgendem Satz zusammengefasst werden: Nur wer bewusst und proaktiv Veränderungen begegnet, kann diese auch gestalten.

Diese Einstellung und Motivation habe ich mir sowohl für meine private wie auch berufliche Zukunft als Maßstab gesetzt.

 

 


zum Blog Vorheriger Artikel
E-COMMERCE PAPER | MARKTKONSOLIDIERUNG IM FOKUS
Nächster Artikel
DAS WALTER FRIES JAHRESTHEMA 2019 | #VORAUSGEHEN

Kommentare sind geschlossen.