M&A NEWS MASCHINENBAU / ANLAGENBAU OKTOBER 2017

Corporate Finance 25. Oktober 2017

Maschinenbau-Gipfel

„Der deutsche Maschinenbau ist das Rückgrat der deutschen Wirtschaft. Ich glaube, man kann ohne Übertreibung sagen, ohne den Maschinenbau wäre Deutschland nicht dort, wo wir sind“, sagte Dr.-Ing. E.h. Martin Herrenknecht bei Entgegennahme des Preises Deutscher Maschinenbau im Rahmen des diesjährigen 9. Maschinenbau-Gipfels. In die Zukunft blickend sieht er die Branche aber auch „in einer relativ schwierigen Situation“. Man müsse schauen, dass man die Infrastruktur und die Digitalisierung auf die Reihe bekommt indem man die Probleme innovativ angeht. Dabei gilt es jedoch einen kühlen Kopf zu bewahren, denn ‘Made in Germany‘ ist immer noch unwahrscheinlich anerkannt.

Der Maschinenbau steht unter dem Einfluss weltpolitischer Ereignisse wie dem aufkeimenden Protektionismus, der US-Wahl und des bevorstehenden Brexits. Dies zwingt die Branche zur Entwicklung von Strategien und Lösungsansätzen um sich an die rasant verändernden Rahmenbedingungen anzupassen. Beim Maschinenbau-Gipfel gaben Volkswirte, Politiker und Branchengrößen ihre Einschätzungen und Handlungsempfehlungen.

Rückblick Deutsche Maschinenbau-Gipfel 2017

VDMA-Präsident Carl Martin Welcker gab sich trotz der weltpolitischen Lage gelassen. Er sieht die Konjunktur in einem guten Zustand. Diese Gelassenheit beurteilen einige Experten aktuell als zu groß. Die mögliche Abspaltung Kataloniens berge eine erhebliche Gefahr für die europäische Wirtschaft. Zusätzlich werde die US-amerikanische Kritik am deutschen Exportüberschuss unterschätzt. Doch auch Welcker warnt, dass sich alles sehr schnell ändern könne. Er sieht die Politik in der Pflicht die Chancen auf den Weltmärkten mit den richtigen Maßnahmen zu unterstützen. Für Günther Öttinger, EU-Kommissar für Haushalt und Personal, ist die EU der wichtigste Binnenmarkt für den Maschinenbau. Er plädierte für den EU-Beitritt der Westbalkanstaaten und dem Agieren als europäisches Team. Darüber hinaus betonte er die Notwendigkeit internationaler Handelsabkommen.

In einem Punkt waren sich alle einig: Das Thema, das der Branche unter den Nägeln brennt, ist die Digitalisierung. Die Grundlage zur Nutzung der Potentiale – besonders für den Mittelstand – ist zwar der Breitbandausbau, allerdings sind die Unternehmen in der Pflicht durch Information und Weiterbildung Skepsis abzubauen. Denn, wie Dr. Jan Mrosik es zusammenfasste: „Digitalisierung verändert alles“. Dabei komme es vor allem auf schnellere Time-to-Market, höhere Flexibilität, Qualität und Effizienz an. Es gehe darum die zahlreichen Abteilungen, die Teil der Produktwertschöpfungskette sind, zur Kooperation und dem Aufbau einer gemeinsamen Datenbasis zu bringen. Dazu kommen die Daten aus den Maschinen bei Kunden. Diese gilt es zu auszulesen, zu filtern und zu analysieren. Die dafür nötigen Applikationen „können nur die Maschinenbauer schreiben, die ihre Produkte und Daten genau kennen. Das können Maschinenbauer heute als wichtigen Teil ihrer eigenen Wertschöpfung sehen und ausbauen“.

In der aktuellen Ausgabe der M&A News Maschinenbau / Anlagenbau sind die letzten Unternehmenstransaktionen der Branche herausgearbeitet.

Die aktuellen M&A News Maschinenbau / Anlagenbau können Sie hier herunterladen.

Mehr zum Maschinenbau-Gipfel hier.

 


zum Blog Vorheriger Artikel
ERFOLGSMELDUNG | VERKAUF DER EX°CELSIUS GLOBAL SERVICES AN DIE ROBUR INDUSTRY SERVICE GROUP GMBH
Nächster Artikel
ERFOLGSMELDUNG | VERKAUF WTA CHRISTINA WACHSMUTH GMBH UND CO. KG AN SCHINK MANAGEMENT & HOLDING GMBH

Kommentare sind geschlossen.