BRANCHENANALYSE E-COMMERCE MÄRZ 2018

Corporate Finance 28. März 2018

E-Commerce 2018

Der deutsche E-Commerce Markt wird nach den starken vergangenen Jahren auch in Zukunft weiterwachsen. Allerdings nimmt die Dynamik des Wachstums sukzessive ab. Nach einem Anstieg i.H.v. 23 % im Jahr 2015, 18 % im Jahr 2016 wuchs der online Handel im vergangenen Jahr 2017 nur noch um 17 %. Hierbei lässt sich doch sehr gut erkennen, dass jährliche Wachstumsraten von 25 % und mehr – zumindest auf den Gesamtmarkt bezogen – nicht mehr zu erwarten sind. Dies ist jedoch nicht unbedingt negativ zu sehen, es stellt vielmehr die typische Entwicklung eines immer reifer werdenden Marktes dar.

E-Commerce 2018: Die Konzentration innerhalb der Top 1.000 Onlineshops steigt dabei kontinuierlich an.

Die großen Onlineshops geben dabei Tempo und Innovationen vor. Die Zeichen stehen weiterhin voll auf Wachstum, allerdings deutlich selektiver. Während die Top 100 Onlineshops fast ausnahmslos deutlich wachsen, wird die Luft für die kleineren Shops merklich dünner. Die sehr kompetitiven Märkte führen dazu, dass es für die kleineren Shops meist nur noch ums Überleben geht, d.h. die Konzentration der Onlineshops wird auch in Zukunft weiterhin zunehmen.

Das Ranking wird dabei nicht zufällig von Amazon, Otto und Zalando angeführt. Alle drei fungieren sowohl als Onlineshop als auch als Marktplatz. Der Trend hin zu Marketplaces verstärkt sich zunehmend. Händler und Hersteller sehen durch die höhere Sichtbarkeit auf den Marktplätzen deutliche Wachstumstreiber. Überdurchschnittliche Zuwächse zeigten sich im vergangenen Jahr unter anderem beim Internethandel mit Möbeln, Haushaltsgeräten und Dekoration oder mit Spielwaren, Heimwerker- und Autobedarf. Auch der Versand von Lebensmitteln und anderen Gütern des täglichen Bedarfs legt regelmäßig überproportional zu. Für dieses Segment wird zukünftig das größte Wachstum prognostiziert. Neben den großen Lebensmittelhändlern positioniert sich insbesondere Amazon hier immer stärker. Nur noch geringe Wachstumsraten sind bei Kleidung und Schuhen sowie Elektronik zu erwarten.

Offline- und Onlinehandel wächst dabei zunehmend zusammen. Dies ist insbesondere in den M&A Aktivitäten der großen Lebensmittel und Internetgiganten zu erkennen. So hat Walmart nach Jet.com in 2016 im aktuellen Jahr auch shoebuy und bonobos übernommen.

Umgekehrt hat sich Amazon mit Whole Foods eine der größten US-Supermarktketten geschnappt und Zalando mit der Akquisition von Kickz und seinen 15 Ladengeschäften seine stationäre Präsenz erweitert.

Dagegen geht das Interesse der Private Equity Investoren an Online Händlern weiterhin zurück.

Unser M&A Team – welches in den vergangenen Jahren einige E-Commerce Transaktionen erfolgreich abschließen konnte – hat für Sie wesentliche Informationen zum Markt sowie kommende Trends zusammengefasst. Darüber hinaus erhalten Sie im letzten Kapitel einen Überblick zu den M&A Transaktionen im Jahr 2017.

Die vollständige Branchenanalyse E-Commerce März 2018 können Sie hier herunterladen.

 

 


zum Blog Vorheriger Artikel
M&A NEWS MASCHINENBAU / ANLAGENBAU MÄRZ 2018
Nächster Artikel
NACHBERICHT | RICHARD DAVID PRECHT IN ASCHAFFENBURG

Kommentare sind geschlossen.