WALTER FRIES AUS SICHT EINES PRAKTIKANTEN | NATASCHA BLEICKER 2017

Beratung 2. März 2017

Eine seit Jahren feste Institution in unserem Haus ist die Förderung von Studenten in Form eines sechsmonatigen Praktikums. In dieser Zeit werden aufstrebende Talente aktiv in die M&A- und Finanzierungstransaktionen eingebunden.

Zu sehen, wie die Studenten sich bei uns entwickeln, fachlich und persönlich, motiviert uns sehr. Für beide Seiten ist es eine WIN-WIN-Situation, denn nicht zuletzt haben wir dadurch einen großen Teil unserer Mitarbeiter kennen und schätzen gelernt und diese dann in ein Angestelltenverhältnis übernommen.

Wer Interesse an einem Praktikum hat, kann seine Bewerbung gerne an mail@walterfries.de senden. Weitere Informationen auf http://walterfries.de/karriere/.

Was die Studenten bei uns erwarten können, erzählt diesmal Natascha Bleiker in unserem Interview.

Wie bist du auf WALTER FRIES gekommen?

Ich wollte unbedingt ein Praktikum in einer Unternehmensberatung machen – und was lag da schon näher, als in Aschaffenburg, meinem Heimatstädtchen, nach einer geeigneten Firma zu suchen. Im Internet wurde ich natürlich schnell fündig. Die schöne Gestaltung der Homepage und die Unternehmensphilosophie hat mich neugierig gemacht und das Vorstellungsgespräch in einer angenehmen Atmosphäre hat mich letztendlich überzeugt.

Wo lagen die Schwerpunkte in deinem Praktikum und welche Aufgaben hast du übernommen?

Ich war teils in der Corporate Finance tätig, teils in der klassischen Unternehmensberatung. Meine Aufgaben waren sehr vielfältig und überließen mir einen großen Gestaltungsfreiraum für meine eigenen Ideen. In der Unternehmensberatung erstellte ich Businesspläne und Finanzierungsanfragen, ich bewertete Unternehmen und kalkulierte Stundensätze für einen Handwerksbetrieb. Besonders gut gefallen hat mir eine Strategieberatung, bei der ich den kompletten Aufbau und alle Teilprozesse des Unternehmens analysierte und anschließend differenzierte Handungsempfehlungen formulieren konnte. In der Corporate Finance war ich unterstützend bei Verhandlungen und Due Diligence tätig. Financials mussten aufbereitet und Fragen von potentiellen Investoren beantwortet werden. Genauer ins Auge genommen wurden verschiedene Branchen und deren Marktentwicklungen.

Wie war das Arbeitsklima?

Es war ein sehr schönes und angenehmes Arbeitsklima. Ich habe mich jeden Morgen auf die Arbeit gefreut. Als Praktikant wird man bei WALTER FRIES sehr ernst genommen und bekommt auch sehr viel zugetraut. Man kann eigenständig Lösungen zu verschiedenen Projekten entwickeln und bekommt auch bei allen Fragen umgehend Hilfestellung.

Was nimmst du aus der Zeit bei WALTER FRIES für deine zukünftige Laufbahn mit? Was ist dein Fazit?

Für meine berufliche Zukunft konnte ich nun für mich entscheiden, dass ich nach dem Studium auf jeden Fall in dieser Branche arbeiten möchte. Diese Branche verbindet Kundenkontakte mit Zahlen und Kreativität – das ist wie für mich gemacht. Fast noch wichtiger als die Arbeit, die man verübt, ist, dass man sich an seinem Arbeitsplatz wohl fühlt. Schon allein deswegen kann ich ein Praktikum bei WALTER FRIES allen anderen Studenten weiterempfehlen. Zudem habe ich in dieser Zeit viel gelernt und kann nun die Theorie aus der Universität in die Praxis einsortieren. Alles in allem war es eine tolle und lehrreiche Zeit.

 

 


zum Blog Vorheriger Artikel
BRANCHENINSIGHTS E-COMMERCE
Nächster Artikel
M&A NEWS MASCHINENBAU / ANLAGENBAU MÄRZ 2017

Kommentare sind geschlossen.