M&A NEWS MASCHINENBAU / ANLAGENBAU JULI 2016

Veranstaltungen 26. Juli 2016

Firmenverkauf Maschinenbau Anlagenbau

 

Ein Paukenschlag ging durch die Branche, als im Mai der chinesische Haushaltsgeräte und Klimatechnik Hersteller Midea Group seine Anteile am deutschen Traditionsunternehmen und gleichzeitig wichtigen Technologieführer KUKA signifikant erhöhte. Dies erweckt den Eindruck, als seien chinesische Investoren wieder auf Einkaufstour mit einem gezielten Auge auf Know-how mit Standort Deutschland. Berücksichtigt man mittelgroße Transaktionen aus dem Geschäftsjahr 2015 schien der Maschinen- und Anlagenbau für Zentralasien vorübergehend nicht die erste Wahl darzustellen.

Dabei versichert der Vorstand, dass das Unternehmen trotz asiatischem Engagement deutsch bleiben wird: Entscheidend dabei wird sein, dass sich Kuka in den Schlüsselthemen wie
„Industrie 4.0“, im Bereich Consumer Robotics und im Asiengeschäft weiterentwickeln kann. Die chinesische Gruppe tritt regelrecht als klassischer oder gar langfristig orientierter Investor auf. Der Charakter einer „feindlich gesinnten“ Übernahme steht hier nicht im Vordergrund.

Branchenbarometer

Entgegen einiger aktueller Studien und Marktuntersuchungen kann das grundsätzliche Klima in der Branche als durchaus freundlich und weiterhin stabil eingeschätzt werden. Eine deutliche Abkühlung des Auftragseinganges hat sich bisher nicht bestätigt. Ob volkswirtschaftliche Heraus-forderungen, wie beispielsweise der Brexit, negative Auswirkungen haben, bleibt abzuwarten. Wichtige Kernmärkte des Maschinenbaus sind weniger das Vereinigte Königreich als vielmehr Asien, die USA und der innereuropäische Markt (Frankreich oder Italien). Die Sanktionen und die fortgesetzten Handelsbeschränkungen mit Russland bleiben natürlich ein brisantes Thema und beschäftigen den Exportmarkt nachhaltig. Ein Rückgang im Export per Mai 2016 ist bei den Maschinenbauern durchaus zu beobachten.

Überdurchschnittliche Bewertungen

Aus Sicht der Unternehmensbewertung bleibt das Niveau bei mittelständisch angesiedelten Unternehmen ebenfalls unverändert hoch. Mit Blick auf die letzten Firmenverkäufe belaufen sich die Multiplikatoren in einer Bandbreite zwischen 6,5 x – 8,5 x EBITDA. Sicherlich werden attraktive Nischen mit gewisser technologischer Tiefe noch höher bewertet.

Aktuelle Transaktionen und Bewertungsindikationen bei Konzernen zeigen die folgenden Tendenzen:

Der Nutzfahrzeugzulieferer SAF-Holland will den schwedischen Wettbewerber Haldex übernehmen und begründet einen überdurchschnittlichen hohen Multiplikator von 12,9 x EBIT mit einer strategischen Logik. Mit einem starken Wachstum rechtfertigt die KION Gruppe den Zukauf der Dematic Holding. Brancheninsider berichten, dass das EBIT hier mit einem fast
20-fachen Multiplikator unterlegt wird. Der Zukauf gilt vor allem aus dem Blickwinkel „Industrie 4.0“ für den Wiesbadener Gabelstapler-Hersteller als absolut notwendig für nachhaltig profitables Wachstum in der Zukunft. Dies soll den Kaufpreis entsprechend rechtfertigen.

Mehr Informationen erhalten Sie in der ausführlichen Ausgabe der M&A News Maschinenbau Anlagenbau Juli 2016.

Wir veröffentlichen alle vier Monate die M&A News Maschinenbau/Anlagenbau. Wir senden Ihnen gerne die zukünftigen Ausgaben per E-Mail zu. Wenn Sie dies möchten, schicken Sie bitte unserer Marketingleiterin Eva Kleinschmitt eine kurze E-Mail an e.kleinschmitt@walterfries.de.

 


zum Blog Vorheriger Artikel
NACHBERICHT | 8. WALTER FRIES KICKER CUP 2016
Nächster Artikel
IM GESPRÄCH MIT UNSEREN KUNDEN #08 | MIBENCO GMBH, KARLSTEIN

Kommentare sind geschlossen.