PRESSEBERICHT | WALTER FRIES NEUJAHRSEMPFANG 2013 „LEBENDIGKEIT“

Beratung 21. März 2013

v.l.. Prof. Dr. Webersinke, Holger Fries, Walter Fries, Oberbürgermeister Klaus Herzog


v.l. Prof. Dr. Webersinke, Holger Fries, Walter Fries, Oberbürgermeister Klaus Herzog

 

Die WALTER FRIES Firmengruppe hatte am 11. Januar 2013 zu Ihrem traditionellen Neujahrsempfang in der Stadthalle Aschaffenburg eingeladen. Seit über 15 Jahren treffen sich mittelständische Unternehmen und Netzwerkpartner der Firmengruppe zum persönlichen Austausch und um den wirtschaftlichen Rück- bzw. Ausblick Prof. Dr. Webersinkes zu hören. In diesem Jahr nahmen über 250 Personen teil.

Oberbürgermeister Klaus Herzog begrüßte die Gäste persönlich mit einer Ansprache. Darin stellte er Aschaffenburg als starke Region vor, die sich als Wirtschaftsstandort einen Namen gemacht hat. Immer mehr bekannte Firmen nutzen die Nähe zum Ballungszentrum Frankfurt und zum Flughafen Rhein-Main und lassen sich hier nieder. Aschaffenburg bringt aber auch selbst immer wieder sehr hoffnungsvolle Start-Up-Unternehmen hervor. Diverse Einrichtungen im Landkreis Aschaffenburg und Miltenberg wie etwa die ZENTEC GmbH unterstützen dies. Seine Aufgabe als Oberbürgermeister – so Herr Herzog – sei es, die Entwicklungen in anderen Städten oder gar im Ausland genau zu beobachten und die politischen Grundvoraussetzungen zu schaffen, um eine gute Entwicklung zu fördern.

In der Neujahrsrede forderte der Gründer, der seit über 30 Jahren bestehende Firmengruppe, Walter Fries die Anwesenden auf, über alte Strukturen nachzudenken und selbst aktiv Neue zu gestalten. Begrenzungen – so Herr Fries – sollten möglichst gering gehalten werden. Der dadurch entstehende Raum setze Offenheit und Kreativität frei und hebe neue Potentiale und Innovationen. „Lebendigkeit“ im Unternehmen entstehe weiterhin, wenn die Ausrichtung an der Kernleidenschaft stattfindet und das Team wirkliche Verbundenheit lebt.

Prof. Dr. Webersinke erläuterte die Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven in seinem Vortrag. Er stellte fest, dass im Moment die Erwartungen des IFO-Geschäftsklimaindex in Deutschland positiv wären, da Deutschland gegenüber den anderen Staaten Europas eine relativ bessere Wettbewerbsfähigkeit besitzt. Faktoren hierbei sind der solide reformierte Arbeitsmarkt, die höhere Anzahl an Mittelständlern und die besseren Ausbildungsmöglichkeiten von Facharbeitern.

Die aktuelle Zinslage entwickelt sich seiner Meinung nach nicht aus den Markterwartungen heraus, sondern dient als Instrument zur Bekämpfung der Euro- und Finanzkrise. Dies führt zu anhaltenden negativen Realzinsen. Als Weg der Entschuldung sieht Prof. Dr. Webersinke für die Staaten zwei Möglichkeiten: Einführung eines Moratoriums (Zahlungseinstellung) für bonitätsschwache Staaten (z.B. Griechenland), kalte Enteignung für bonitätsstarke Staaten. Eine kalte Enteignung ist dann gegeben, wenn das Zinsniveau niedriger ist als die Inflationsrate. Diese Situation herrscht bereits seit Anfang 2011 in der Bundesrepublik Deutschland. Positiv wirkt sich dies allerdings bei Unternehmen und deren Refinanzierungen aus. Viele Mittelständler und Großunternehmen nutzen dies, um Ihre Finanzierungslandschaft neu zu strukturieren.

Seit zwei Jahren bietet der Neujahrsempfang Kunden der WALTER FRIES Firmengruppe die Möglichkeit, sich und Ihre Philosophie zu präsentieren. Die Jungunternehmer der MapCase GmbH aus Rödermark stellten Ihr Geschäftsmodell vor. Die von Ihnen entwickelte App können Skifahrer in diversen Urlaubsgebieten nutzen. Hierbei werden alle möglichen Informationen wie z.B. Pistenkilometer, Höhenmeter oder auch Geschwindigkeiten gemessen und ausgewertet. Diese nützlichen und interessanten Informationen sind verbunden mit einem zusätzlichen Nutzen. Die Tourismusverbände, welche mit MaptoSnow zusammen arbeiten, bieten dem Nutzer bei Erreichen bestimmter Ziele wie zum Beispiel drei Stunden Skifahren oder eine gewisse Anzahl Pistenkilometer Gutscheine an, welche bei lokalen Einzelhändler oder Restaurants eingelöst werden können. Das Team um Bastian Kneissl stellte besonders heraus, dass man mit einem festen Willen und Leidenschaft alles erreichen kann was man sich in seinen Träumen vorstellt, wie Sie selbst mit Ihrer Idee eindrucksvoll beweisen. Um dies auch in der Außendarstellung zu untermauern sponsert MapCase den Jamaikaner Mike, der sich zum Ziel gesetzt hat, an den olympischen Winterspielen 2013 als Skifahrer für das eigene Land anzutreten – ähnlich des Jamaikanischen Bob-Teams, das in den Winterspielen 1988 an den Start ging. Die Trainingserfolge von Mike werden mitverfolgt und in einer separaten App können sich die Skibegeisterten an ihm messen.

Das zweite Unternehmen Lock Your World aus Bad Orb wurde von Geschäftsführerin Manuela Engel-Dahan und Daniela Kaiser vorgestellt. Mit „einem Schlüssel für alles“, dem PIN-Code-geschützten pyKey, ist der Besitzer auch bei Verlust des Schlüssels vor Missbrauch sicher. Diese patentierte Entwicklung ist ein Novum auf dem Markt. Die Einsatzgebiete gehen über einzelne Sicherheitsschlösser hin bis zu Gesamtlösungen für Schließungen, ebenso Zutrittskontrollen für Hochsicherheitsbereiche mit prozessorientierter Software.

Beide Unternehmen konnte die WALTER FRIES Firmengruppe mit der Einwerbung zusätzlicher Finanzierungsmittel und die Integration einer umfassenden Finanzplanung im Wachstumsprozess entscheidend unterstützen.

Nach den Vorträgen stießen die Gäste und das WALTER FRIES Team auf ein neues lebendiges Jahr an und ließen die Veranstaltung bei Fingerfood und guten Gesprächen ausklingen.

 

TEILNEHMERSTIMMEN:

„Insbesondere Diejenigen, die mit WALTER FRIES noch keine oder wenige Berührungspunkte haben, bekommen einen guten Eindruck über die vertrauensvolle Atmosphäre, die man in einer Zusammenarbeit mit ihnen erwarten kann.“
Christian Dietershagen, Geschäftsführer Sappi Stockstadt GmbH

„Die Ausführungen von Herrn Prof. Dr. Webersinke waren wie immer gut verständlich und kurzweilig dargestellt. Die Praxisfälle waren gut gewählt und aussagekräftig für die Außenwirkung der Fries Gruppe.“
Udo Kraus, Geschäftsführer SCIMUS Pensionsmanagement GmbH, Litzendorf

„Sehr positiv und vor allem anregend empfand ich das Motto „Lebendigkeit“ und die gut gewählte Baumsymbolik; ich wünsche mir, dass sich die Bedeutung beider Symbole nicht nur im unternehmerischen, sondern auch im privaten und zwischenmenschlichen Bereich etabliert. Es war eine rundum gelungene Veranstaltung, was sich ja auch darin geäußert hat, dass „die Hütte voll“ und ein reges Interesse der Anwesenden festzustellen war.“
Horst Müller, Geschäftsführer VECTOR Speditions- und Handels- GmbH, Aschaffenburg

„Uns hat die Veranstaltung sehr gut gefallen. Das Ambiente war einladend, die Organisation hervorragend und die Bewirtung erstklassig. Besonders gut hat mir die Vorstellung der beiden Unternehmen gefallen, dieser Teil hat die ganze Veranstaltung lebendiger werden lassen und den Bezug zur Praxis hergestellt. Darüber hinaus finde ich erwähnenswert, dass die Stimmung durchaus familiär war, was bei Veranstaltungen dieser Art aber auch generell im Bereich der Beratung nicht oft zu finden ist.“
Eva Fleckenstein, Fleckenstein Lufttechnik GmbH, Offenbach

 

 


zum Blog Vorheriger Artikel
NACHBERICHT | VERANSTALTUNG REISEFÜHRER BASEL III
Nächster Artikel
ZEITUNGSBERICHT | IMMOBILIE IN DER STEINGASSE DIEBURG

Kommentare sind geschlossen.