NEU! WALTER FRIES AUS SICHT EINES PRAKTIKANTEN | ANDRÉ AMRHEIN 2012

Beratung 22. Mai 2012

Eine seit Jahren feste Institution in unserem Haus ist die Förderung von Studenten in Form eines sechsmonatigen Praktikums. In dieser Zeit werden aufstrebende Talente aktiv in die M&A- und Finanzierungstransaktionen eingebunden. Für beide Seiten ist es eine WIN-WIN-Situation, denn nicht zuletzt haben wir dadurch einen großen Teil unserer Mitarbeiter kennen und schätzen gelernt und diese dann in ein Angestelltenverhältnis übernommen.

Gerne möchten wir Ihnen einen Einblick in diese interessante Möglichkeit der Förderung und Weiterbildung geben. Herr André Amrhein hatte ein Praktikum in unserem Team vor seinem Studium abgelegt. Es freut uns sehr, dass er seine Erfahrungen und Eindrücke in einem Praktikanteninterview zur Verfügung stellt.

1. Wie bist du auf WALTER FRIES gekommen?
Die Stellenausschreibung für mein erstes Praktikum bei WALTER FRIES habe ich im Internet entdeckt. Der Name WALTER FRIES war mir jedoch schon vorher ein Begriff. Aufgrund meiner vorangegangenen Bankausbildung konnte ich ihn bereits in einen positiven Kontext einordnen und wusste, dass dem Unternehmen, sowohl regional als auch überregional, ein hervorragender Ruf vorauseilt.

2. Wo lagen die Schwerpunkte in deinem Praktikum und welche Aufgaben hast du übernommen?
Die Schwerpunkte meines Praktikums lagen im Bereich Unternehmensberatung. Darüber hinaus habe ich auch im Bereich Mergers & Acquisitions mithelfen und Erfahrungen sammeln dürfen.
Zu meinen Aufgaben gehörten neben der Erstellung von Businessplänen, Liquiditätsforecasts und Controllingberichten auch die Mithilfe bei der Auswertung von Jahresabschlüssen und Betriebswirtschaftlichen Auswertungen. Bei der Erstellung von Unternehmenspräsentationen konnte ich meine eigenen Ideen ebenfalls verwirklichen und Vorschläge einbringen.

3. Wie war das Arbeitsklima?
Das Arbeitsklima war sehr offen, positiv und konstruktiv – ein harmonisches Miteinander. Man merkt sofort, dass bei WALTER FRIES ein Team arbeitet, in welchem alle Kollegen an einem Strang ziehen und Spaß an ihrem Job haben. Gerade diese Mischung aus hoher Professionalität und angenehmen Arbeitsklima trug dazu bei, dass ich mich von Anfang an in meiner Rolle als Praktikant wohl und als Teil des Teams gefühlt habe.
Auch bei Fragen konnte ich mich jederzeit an einen der erfahrenen Kollegen wenden, die mir mit Rat und Tat zur Seite standen.

4. Was nimmst du aus der Zeit bei WALTER FRIES für deine zukünftige Laufbahn mit? Was ist dein Fazit?
Das Praktikum war für mich in sofern wertvoll, als dass ich mein erworbenes theoretisches Wissen in der Praxis anwenden und somit auch intensivieren konnte. Gerade was die praktische Umsetzung des Wissens anbelangt, sind die universitären Angebote doch eher rar.
Ich konnte mir weiterhin Klarheit darüber verschaffen, dass ich nach Beendigung meines Studiums gerne in diesem Berufsfeld tätig sein möchte und habe erfahren wie viel Spaß die Arbeit in einem so professionellen Umfeld macht.
Als Fazit lässt sich sagen, dass das Praktikum im Hause WALTER FRIES eine unglaublich intensive und spannende Zeit war, in der ich viel gelernt habe und mich weiterentwickeln konnte. Vielen Dank dafür.

Bild2

Bild1

 

 

 


zum Blog Vorheriger Artikel
ALLES LÄUFT! WIR LIEFEN BEIM HVB-CITYLAUF 2012 IN ASCHAFFENBURG MIT
Nächster Artikel
NACHBERICHT | ASCHAFFENBURG BUSINESS WORKSHOP + WEINPROBE

Kommentare sind geschlossen.