PROJEKT STÄDTEBAHN SACHSEN – EINE HERAUSFORDERUNG DIE SICH GELOHNT HAT!

Beratung 29. August 2011

Als wir den Auftrag für die Städtebahn Sachsen bekamen, war für die beiden Beteiligten – die NBE Group und die Eisenbahngesellschaft Potsdam – bereits die erste Hürde genommen. Sie hatten die Ausschreibung des Zweckverbandes Verkehrsverbunds Oberelbe für die Durchführung von Personennahverkehr auf vier Regionalbahnstrecken im Großraum Dresden gewonnen und standen nun vor der Aufgabe, innerhalb kürzester Zeit (6 Monate) die Umsetzung Ihres Vorhabens anzugehen.

Unsere Aufgabe war es nun, anhand eines ausgefeilten Businessplans die nötige Finanzierung auf die Beine zu stellen und die Kapitalgeber von der Durchführbarkeit des Vorhabens zu überzeugen.

Die Besonderheit dieser Ausschreibung lag darin, dass es nur eine äußerst kurze Vorlaufzeit zwischen Auftragsvergabe und Betriebsaufnahme gab. Die Zusammenarbeit von NBE Group und der Eisenbahngesellschaft Potsdam hat sich gelohnt und die Betriebsaufnahme wurde trotz erschwerten Winterbedingungen gemeistert. Hierdurch entstand das größte in Deutschland liegende Schienenpersonennahverkehrsnetz, dass von einem konzernunabhängigen Privatunternehmen betrieben wird.

Insofern leisteten alle Beteiligten Pionierarbeit. Die Herausforderung an diesem Projekt lag in der äußerst komplexen Planung sowie möglichen wetterbedingten Ausfällen und Schäden, welche ein hohes Risiko darstellen.

Die örtliche Distanz der Partner (Dresden/Aschaffenburg/Potsdam) sowie die zeitliche Knappheit führte dazu, dass wir uns entschieden, ein System aufzusetzen, mit dem wir an synchronisierten Bildschirmen und via Telefonkonferenz die nötigen Planungsabstimmungen treffen konnten, ohne lange Fahrtzeiten und Reisekosten entstehen zu lassen.

Nicht zuletzt war es das Vertrauen in die junge, hoch motivierte Mannschaft, die neben fachlichen Kenntnissen als Lokführer ein betriebswirtschaftliches Wissen und Bahnbranchen Know How mit einbrachte, dass den Glauben an den Erfolg dieses Projektes möglich machte und uns zu Höchstleitungen anspornte.

Durch dieses Vertrauen waren und sind wir in der Lage, die Verantwortung für die finanzielle Durchführbarkeit dieses Projektes zu tragen und bei den Banken und Financiers glaubhaft aufzutreten.

Das Resultat: ein aktuell gut funktionierender laufender Betrieb und zufriedene Kunden und Fahrgäste. Ein Dauermandat für die WALTER FRIES Unternehmensberatung und viel dazu gewonnenes Know How im Bereich Schienenpersonennahverkehr. Der Einsatz hat sich gelohnt!

Am Ende steht die Erkenntnis: In große und komplexe Projekte wächst man hinein. Und wenn man drinnen ist, zählt – wie in anderen Projekten auch – das sicher beherrschte Handwerk und die Fähigkeit, Menschen und Wissen miteinander zu vernetzen.

Mario Rüdel
Senior Berater
WALTER FRIES Unternehmensberatung

 

 


zum Blog Vorheriger Artikel
NACHBERICHT | BUSINESSFRÜHSTÜCK FIT4EXIT ERFOLGSFAKTOREN IM RAHMEN DES UNTERNEHMENSVERKAUFS AM 06.07.2011
Nächster Artikel
VIDEO | INTERVIEW MIT ZUKUNFTSFORSCHERIN KIRSTEN BRÜHL

Kommentare sind geschlossen.